Betrug und sexueller Missbrauch: wie war das Verhältnis zu den Patientinnen?

Der Prozess um Betrug und sexuellen Missbrauch gegen einen Arzt in Coburg ist gestern am Landgericht fortgesetzt worden. Dabei wurde die Öffentlichkeit mehrmals ausgeschlossen. In der Verhandlung ging es um die Beziehung des Angeklagten zu mehreren Patientinnen. Das Vertrauensverhältnis soll er laut Anklage ausgenutzt haben, weil die Frauen bei ihm in psychotherapeutischer Behandlung waren. Zeugen, die eines der mutmaßlichen Opfer kennen, schilderten, was sie über die Beziehung zum Arzt wussten. Außerdem soll der Hausarzt jahrelang Leistungen falsch abgerechnet und damit die Kassenärztliche Vereinigung KVB betrogen haben. Der Prozess geht am 29.11. weiter.