Betrunken gegen Haus und Straßenlaterne gefahren

Mit 2,8 Promille ist ein Autofahrer am frühen Sonntag in Hellingen (Kreis Hildburghausen) erst gegen eine Hauswand gefahren und dann an eine Straßenlaterne gekracht. Der Aufprall war so heftig, dass im ganzen Ort die Straßenbeleuchtung ausging. Die hinzugerufene Polizei fand nicht nur den Unfallwagen, sondern auch den Fahrer. Er lag unverletzt in der Nähe auf dem Boden und schlief. Als er geweckt wurde, war er aber alles andere als einsichtig, er beleidigte die Beamten und wurde immer aggressiver. Deshalb musste er die Nacht bei der Polizei verbringen. Seinen Führerschein war der 29-Jährige sofort los. Jetzt kommen auf ihn noch diverse Ermittlungsverfahren zu.