© Karl-Josef Hildenbrand

BMW wird für Gesamtjahr vorsichtiger: Aktie gibt stark nach

München (dpa) – Der Autobauer BMW wird wegen der aufwendigen Umstellung auf das neue Abgas-Prüfverfahren WLTP und anhaltender Handelskonflikte für das laufende Jahr vorsichtiger. Nun erwartet der Konzern für das Segment Automobile 2018 einen Umsatz leicht unter dem Vorjahreswert. Dies teilte das Dax-Unternehmen am Dienstag in München mit. Bisher hatte BMW einen leichten Zuwachs angepeilt.

Zudem geht das Unternehmen nun im laufenden Geschäft der Autosparte von einem Anteil des Ergebnisses am Umsatz (Ebit-Marge) von mindestens sieben Prozent aus. Zuvor war mit acht bis zehn Prozent gerechnet worden. Auch beim Konzernergebnis vor Steuern wird BMW vorsichtiger, dieses soll jetzt leicht unter dem Vorjahreswert liegen. Zuvor hatten die Bayern hier ein Ergebnis auf dem Niveau von 2017 angestrebt. Die Aktie kam nach der Warnung stark unter Druck – wie auch die Papiere von Daimler und VW.