Brexit zwingt ASS-Gruppe zu Werksschließung

Die ASS-Unternehmensgruppe mit Sitz in Stockheim im Landkreis Kronach schließt zum 29. Februar kommendes Jahr ihren Produktionsstandort im thüringischen Probstzella. Betroffen sind rund 60 Mitarbeiter, die in ihrem Werk insbesondere für den Markt in Großbritannien produzieren. Mit der Schließung des Werkes reagiert ASS jetzt auch auf die Umsatzeinbußen im Zuge der Brexit-Diskussionen. ASS fertigt Bildungsmöbel und stellt sich seit Anfang des Jahres neu auf – damit verbunden sind auch Stellenstreichungen am Standort Stockheim. ASS hat im letzten Jahr 750 Angestellte beschäftigt und etwa 100 Millionen Euro Umsatz gemacht.