Brose kauft einen Teil der Dieselstraße

Der Coburger Bausenat hat gestern mit zwei Gegenstimmen die Änderung des Bebauungsplans im Coburger Süden beschlossen. Damit kann Brose den Straßenabschnitt zwischen der Einmündung Bamberger Straße und dem Kreisel kaufen und zu einem Teil seines Betriebsgeländes machen – ebenso einen Parkplatz, den der Automobilzulieferer bisher nur gemietet hat. Brose ist der einzige Anlieger. Wie berichtet will sich das Unternehmen dort deutlich vergrößern. Im Rahmen des Masterplans Brose 2030 sollen 130 Millionen Euro investiert werden. Geplant sind u.a. ein Logistikzentrum, ein Hochregallager, Technologie- und Verwaltungsgebäude sowie ein neues Parkhaus.