Bundestagsabgeordneter Wagner fordert Kommunen auf sich auf Hitzewellen vorzubereiten

Noch konsequenter CO2-Emissionen einsparen und das Klima schützen, dazu ruft der Coburger Bundestagsabgeordnete Johannes Wagner (Bündnis 90/ Die Grünen) in einer Mitteilung auf. Coburg Stadt und Land seien bisher kaum für die großen Hitzewellen der kommenden Jahrzehnte vorbereitet, so Wagner. Er schlägt vor einen Hitzeaktionsplan aufzustellen. Zudem brauche es bauliche Veränderungen in Stadt und Landkreis, so der Grünen-Politiker weiter. Vor allem die Kommunen sieht er in der Pflicht mit Maßnahmen zu handeln. Dazu zählt Wagner die Schaffung von Grünflächen und das Pflanzen von schattenspendenden Bäumen. Zuletzt kritisiert er vor diesem Hintergrund Entscheidungen des Coburger Stadtrates. Unter anderem, dass acht Linden im Zuge des „Masterplans Brose 2030“ versetzt und durch Hainbuchen ersetzt werden sollen.