© -

Christkind vom Berliner Gendarmenmarkt wieder da

Berlin (dpa) – Das gestohlene Christkind vom Weihnachtsmarkt auf dem Berliner Gendarmenmarkt ist wieder da. Ein anonymer Absender habe die Figur in einem Paket an die Redaktion der Berliner Zeitungen «Bild» und «B.Z.» geschickt, teilten die Zeitungen am Dienstag mit. «Die Figur lag auf Heu und hatte eine Mütze auf und einen roten Baby-Body an», sagte «B.Z.»-Chefredakteurin Miriam Krekel der Deutschen Presse-Agentur.

Die Figur des Bildhauers Ernst Kraus aus Oberammergau war am 19. Dezember gestohlen worden. Sie besteht aus Lindenholz, ist knapp 50 Zentimeter groß und wiegt drei Kilogramm. Ihr Wert beträgt nach Angaben der Besitzer 3000 Euro. Sie lag seit vielen Jahren in einer Krippe auf dem Weihnachtsmarkt.

Wie ein Polizeisprecher auf dpa-Anfrage erläuterte, nahm das Berliner Landeskriminalamt (LKA) die Figur in Verwahrung, um Spuren zu sichern. Dabei gehe es auch um mögliche DNS-Spuren des Diebes. «Das Christkind gerettet zu haben, ist schon etwas Besonderes», wurde der LKA-Abteilungsleiter Carsten Pfohl von «Bild» und «B.Z.» zitiert.

Die Betreiber des Marktes hatten nach dem Diebstahl 500 Euro Finderlohn ausgesetzt. Die «B.Z.» verdoppelte den Betrag auf 1000 Euro und rief die Täter auf, das Diebesgut zurückzugeben. Wann die Figur nun zurück zu den Eigentümern kommt, entscheidet die Staatsanwaltschaft.

© dpa-infocom, dpa:220111-99-672195/4