Coburg und Kulmbach: Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten weist auf die akute Brandgefahr hin

Die anhaltende Dürre und die hohen Temperaturen sorgen aktuell für akute Brandgefahr. In den vergangenen Wochen hat es mehrere Feuer im Zusammenhang mit Erntearbeiten gegeben. Das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) Coburg-Kulmbach weist darauf hin, dass der Getreidebestand sehr trocken sei und leicht entflammbar. Bereits heiße Maschinenteile könnten Brände auf der Fläche auslösen. Deshalb rät das AELF Coburg-Kulmbach unter anderem Güllefässer mit Wasser zu füllen. Die Waldbrandgefahr in der Region steigt in den nächsten Tagen auf die Gefahrenstufe 3 von 5. Im Raum Teuschnitz im Kreis Kronach gilt am Donnerstag die Gefahrenstufe 4. Deshalb darf in Wäldern bis Oktober ohnehin nicht geraucht oder gegrillt werden. Außerdem sollten Zigarettenkippen und Glasflaschen nicht achtlos weggeworfen werden.