Coburger Bausenat stimmt für Radwegekonzept

Mit dem geplanten Radwegekonzept für Coburg hat sich gestern der Senat für Stadt- und Verkehrsplanung sowie Bauwesen befasst – und sich dafür ausgesprochen. Nächsten Donnerstag (26.1.) steht der Beschluss im Stadtrat an. Im Konzept sind fast 170 Maßnahmenvorschläge enthalten. Priorität sollen dabei besonders problematische Bereiche haben, elf so genannte Lupenräume, die zum Teil auch gefährlich sind. Dazu gehören zum Beispiel das Thüringer Kreuz oder die Frankenbrücke mit der Kreuzung zum Marschberg. Fachplaner und der Arbeitskreis Rad befassen sich schon seit einigen Jahren mit dem Radwegekonzept für die Stadt. Ziel ist es, die Situation für alle Verkehrsteilnehmer zu verbessern, nicht nur für Radfahrer.