Coburger Müllheizkraftwerk plant Investition

Das Müllheizkraftwerk in Coburg-Neuses wird in den kommenden Jahren Teile seiner Abläufe umplanen. Das geht aus der Versammlung des zuständigen Zweckverbands für Abfallwirtschaft hervor, über die das Coburger Tageblatt berichtet. Dabei geht es besonders um den Klärschlamm der Klärwerke der Region. Bislang wird dieser überwiegend als Dünger auf Felder ausgebracht. Dauerhaft werde das aber nicht mehr erlaubt sein. Das Müllheizkraftwerk will deshalb rund drei Millionen Euro investieren, um die so genannte Aufstreuanlage wieder in Betrieb zu nehmen. Mit der Nutzung der Anlage soll der Klärschlamm im großen Stil verbrannt werden. Das Neuseser Müllheizkraftwerk ist zuständig für den Müll aus Stadt und Landkreis Coburg, sowie für den der Landkreise Kronach und Lichtenfels.