© Matthias Balk

Königin Margrethe II. mit geräuschvollem Auftritt in München

München (dpa) – Mit Pauken, Schüssen und Blasmusik ist Dänemarks Königin Margrethe II. am Freitag in der Münchner Residenz empfangen worden. Die 81-Jährige wurde von Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) begrüßt.

Zuerst böllerten Spalier stehende Gebirgsschützen aus allen Rohren, bevor ein Kinderchor sanftere Töne anstimmte. Margarethe trug ein dunkelblaues Kostüm mit dazu farblich abgestimmtem Hut. In der linken Hand hielt sie ihre Maske, die sie an ihre Handtasche drückte.

Vor der Residenz hatten sich einige Dänemark-Fans postiert und wedelten mit ihren rot-weißen Fahnen. «Die Bayern mögen Königshäuser und es ist uns eine große Ehre und Freude, dass die Königin heute da war», sagte Markus Söder zum Besuch aus dem Norden.

Sie hätten sich «sehr, sehr freundlich ausgetauscht», Margrethe sei sehr interessiert am Freistaat. «Bayern hat ja traditionell Verbindung eher nach Süden, so können wir auch nach Norden eine gute neue Verbindung knüpfen.» Er habe der Königin die Grundzüge der bayerischen Geschichte erläutert, sagte Söder. «Das macht immer der bayerische Ministerpräsident selbst. Das ist Chefsache, sozusagen.»

Nach dem Empfang ging es in großer Eskorte zur Glyptothek. Lange hielt die Königin sich aber nicht im Freien auf, denn eine relativ laute Gruppe protestierte zufällig in Hörweite gegen Abschiebungen. So verschwand die Königin nach einer kurzen Begrüßung im weißen Gemäuer und widmete sich den Skulpturen.

Nach dem Besuch der Glyptothek sollte es dann eine Stippvisite beim Munich Urban Colab geben, in dem innovative Konzepte für die Städte der Zukunft entwickelt werden.

Das für den Abend ursprünglich geplante Staatsbankett zu ihren Ehren wurde wegen der angespannten Corona-Lage abgesagt. Die Königin habe dafür absolut Verständnis gehabt, sagte Söder und fügte hinzu, dass auch Dänemark eine strenge «Corona-Philosophie» habe.

Am Samstag wollte die dänische Königin bei der Akademie der bildenden Künste München zu Gast sei. Dort sollte sie an der Unterzeichnungszeremonie für ein Pilotprogramm für Stipendien zwischen dänischen Kulturbehörden und der Kunstakademie München teilnehmen.

Margrethe II. (81) ist auf Einladung von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier auf einem viertägigen Deutschland-Besuch. Sie startete in Berlin, wo sie von ihrem Sohn, Kronprinz Frederik (53), begleitet wurde. Das Programm war durchaus stramm: Die zahlreichen Termine in Berlin reichten von kulturellen Besuchen bis zu Treffen mit Wirtschaftsvertretern.

Seit fast 50 Jahren ist Margrethe Königin von Dänemark. Sie ist für ihr Interesse an Kunst und Literatur bekannt. Im September wurde öffentlich, dass sie an einem Film für den Streamingdienst Netflix beteiligt ist. Bühnenbild und Kostüme für die Literaturverfilmung «Ehrengard» werden von ihr entworfen.

© dpa-infocom, dpa:211111-99-961646/7