Das große Aufräumen nach dem Sturm

 „Eberhard“ hat in Oberfranken seit gestern für knapp 290 Einsätze gesorgt, allein im Raum Coburg, Kronach, Lichtenfels waren es von Sonntagmittag bis heute früh über 60. Meist ging es darum, umgestürzte Bäume von Straßen zu räumen. Ein Baum auf den Bahngleisen hatte gestern auch den Zugverkehr zwischen Coburg und Neustadt b. Coburg lahmgelegt. In der Nähe des Lichtenfelser Bahnhofs hatte der Wind große Blechteile von einem Dach abgerissen. Bis heute früh war die einzige Straße nach Mönchsberg im Kreis Sonneberg durch Bäume blockiert. Wie die Gemeinde Föritztal auf Anfrage mitteilte, ist die Zufahrt inzwischen wieder frei. Gestern Abend fiel außerdem ein Baum auf ein Auto in Sonneberg. Niemand wurde verletzt. In Lauscha mussten etliche Bäume an der Bahnstrecke vorsorglich gefällt werden.