© Karl-Josef Hildenbrand

Dehoga Bayern: Immer mehr Wirte verzweifeln

München (dpa/lby) – Der bayerische Hotel- und Gaststättenverband hat die erneute Verlängerung des Lockdowns kritisiert. Corona-Bekämpfung und «ein offenes Gastgewerbe mit Hygienekonzepten stehen nicht im Widerspruch. Wir sind Teil der Lösung und nicht Teil des Problems», teilte der Verband am Dienstag mit. Angesichts der andauernden Schließungen «nimmt allerdings in weiten Teilen des Gastgewerbes die Verzweiflung überhand».

«Der Lockdown kann nicht ewig ohne eine echte Perspektive verlängert werden. Wir erwarten Planbarkeit und Verlässlichkeit politischer Entscheidungen», so der Wirteverband. Lang versprochene finanzielle Entschädigungen wie die Novemberhilfe müssten endlich bei den Betrieben ankommen. Und Betriebe, die bislang durch alle Raster gefallen seien, bräuchten auch Hilfe.

Der Lockdown zur Bekämpfung der Corona-Pandemie wurde wegen weiter hoher Infektionszahlen bis zum 31. Januar verlängert. Darauf verständigten sich Bund und Länder bei ihren Beratungen am Dienstag in Berlin, wie aus ihrem Beschlusspapier hervorgeht.