Ein Eishockeyspieler spielt den Puck., © Matthias Balk/dpa/Symbolbild

DEL-Trainer sagen offenes Titelrennen voraus

Das Rennen um den Meistertitel in der Deutschen Eishockey Liga ist nach Ansicht der Trainer in der kommenden Saison völlig offen. Die meisten der 15 Coaches wollten sich vor dem Saisonstart am Donnerstag in einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur nicht mehr auf einen Titelfavoriten festlegen.

Auffallend viele verwiesen auf die eigenen Ambitionen. «Wir wollen am Ende der Saison den Titel holen. Wir haben unsere Mannschaft punktuell sehr gut verstärkt und verfügen über eine äußerst schlagkräftige Truppe», sagte Trainer Don Jackson vom Vize-Meister EHC Red Bull München. «Zudem haben wir mit unserem Kapitän Patrick Hager oder Profis wie Ben Smith und Ben Street hervorragende Leader im Team, die Mischung stimmt. Und außerdem sind seit der letzten Meisterschaft 2018 schon ein paar Jahre vergangen, es wird also wieder einmal Zeit.»

Der frühere Bundestrainer Uwe Krupp von den Kölner Haien sagte ein völlig offenes Rennen voraus: «Die Liga ist dieses Jahr sehr ausgeglichen. Es gibt viele Teams, die um den Titel mitspielen werden.» Diese Meinung vertraten die meisten Trainer. «Das Rennen ist offen», sagte Mike Stewart von den Grizzlys. «Berlin, Mannheim und München haben die größten Etats. Einer der drei Clubs kommt grundsätzlich in Frage für den Titel. Ein Titelgewinn durch einen Außenseiter würde mich aber auch nicht total überraschen.»

Nur zwei Trainer – Bietigheims Danny Naud und eben Stewart – nannten die bisherigen größten Titelfavoriten Mannheim, München und Berlin. Naud nahm in diesen Favoritenkreis der vergangenen Jahren indes auch die Grizzlys Wolfsburg auf.

Als leichter Trainer-Favorit gilt dabei der EHC Red Bull München, der seit dem bislang letzten Titel 2018 einen abermaligen Versuch unternimmt, Titelverteidiger Eisbären Berlin zu entthronen. Große Hoffnungen ruhen dabei auf Nationalkeeper Mathias Niederberger, der von der Spree an die Isar wechselte. «München wird Meister, weil sie sich im Tor mit Niederberger verstärkt und Don Jackson als Trainer haben», sagte etwa Nürnbergs Tom Rowe.