© Peter Kneffel

Deutsche Teamsprinter bei WM-Premiere in Inzell: Platz vier

Inzell (dpa) – Die deutschen Eisschnellläufer haben bei der Weltmeisterschafts-Premiere des Teamsprints in Inzell das Podest nur knapp verfehlt. Die Chemnitzer Brüder Nico und Denny Ihle sowie der Inzeller Joel Dufter kamen am Donnerstag in der Max-Aicher-Arena in deutscher Rekordzeit von 1:20,59 Minuten auf den vierten Platz. Der Sieg ging mit Bahnrekord von 1:19,05 Minuten an das Trio aus den Niederlanden vor Südkorea und Russland.

Erst kurzfristig war Nico Ihles Bruder Denny in die Formation gerutscht, weil der Münchener Hendrik Dombek wegen gesundheitlicher Problem nicht in Bestform war. Der 34 Jahre alte Denny Ihle hatte seinen ein Jahr jüngeren Bruder stets bei den Trainingseinheiten auf der Freiluftbahn in Chemnitz begleitet, im gesamten Winter aber noch kein Weltcup-Rennen bestritten.

Das erste Teamsprint-Rennen der Damen bei einer WM hatten zuvor die Niederlande in Bahnrekordzeit von 1:26,28 Minuten vor Kanada und Russland für sich entschieden.