© Daniel Karmann

Deutsches Museum nimmt Form an: Eröffnung Ende 2020

Nürnberg (dpa/lby) – Rund sechs Monate nach der Grundsteinlegung steht der Rohbau der geplanten Außenstelle des Deutschen Museums in Nürnberg. Bis jetzt laufe alles nach Plan, erklärte Architektin Jeannette Witrahm bei einem Baustellenrundgang am Donnerstag. Rund 100 Handwerker seien mit den Arbeiten rund um das 5500 Quadratmeter große Areal in der Altstadt beschäftigt. Ende 2019 solle das vierstöckige Museumsgebäude fertiggestellt sein. Im Januar 2020 werde mit dem Aufbau der Ausstellung begonnen. Die Eröffnung des Museums sei für Ende 2020 geplant. Die Ticketpreise sollen sich grob an den Preisen (12 Euro) des Stammhauses in München orientieren.

Das Konzept für das neue Museum steht auch schon fest. Unter dem Untertitel «Zukunftsmuseum» will es sich auf 2900 Quadratmeter Ausstellungsfläche mit dem Leben und Arbeiten von Morgen beschäftigen – aufgeteilt in fünf Themenbereiche. «Geplant ist etwa Dinge zu zeigen, die gerade erst als Prototypen im Entstehen sind», sagte Kuratorin Melanie Saverimuthu. Dafür sei man mit diversen Unternehmen im Gespräch. «Wir bemühen uns gerade um einen Airbus Pop.Up – das Flugtaxi soll im Luftraum der Ausstellung zur Mobilität der Zukunft zu sehen sein», so die 35-Jährige. Etwa alle zwei Jahre werde man die Ausstellungen überarbeiten. «Denn nichts ist so alt wie die Zukunft von gestern.»

Das Budget für die Ausstellung in Nürnberg beträgt rund 27,6 Millionen Euro. Der Gebäudekomplex, in dem auch ein Hotel, Geschäfte und eine Tiefgarage untergebracht werden sollen, kostet rund 100 Millionen Euro. Das Deutsche Museum sieht sich als eines der bedeutendsten Technik- und Wissenschaftsmuseen der Welt.