Ein Spielball landet im Tor., © Tom Weller/dpa/Symbolbild

DFB-Auswahl: Dialogforum zur Lage im WM-Gastgeberland Katar

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft setzt ihre Informationsreihe zur Menschenrechtslage im WM-Gastgeberland Katar fort. Für diesen Mittwoch ist ein Dialogforum im Teamquartier in Herzogenaurach geplant. DFB-Direktor Oliver Bierhoff hatte nach dem ersten Austausch mit Menschenrechtsorganisationen Ende März weitere Maßnahmen angekündigt.

Zu Gast im «Home Ground» bei DFB-Partner Adidas sind unter anderem der Gründer des Fußballbotschafter e.V., Roland Bischof, FIFA-Sicherheitsdirektor Helmut Spahn, Martin Endemann, der Sprecher der Fan-Vereinigung Football Supporters Europe, sowie Ex-Nationalspieler Thomas Hitzlsperger, der für den DFB als Botschafter für Vielfalt tätig ist.

Der WM-Gastgeber steht praktisch seit der Vergabe Ende 2010 wegen der Menschenrechtslage und der Bedingungen für ausländische Arbeiter in der Kritik. Im Mittelpunkt stand und steht das in Katar offiziell abgeschaffte sogenannte Kafala-System, das Arbeitnehmern aus dem Ausland praktisch alle Rechte nimmt. Die Regierung verweist immer wieder auf zahlreiche Reformen – insbesondere bei den Arbeitnehmerrechten. Verstöße gegen die neuen Gesetze würden rigoros verfolgt, heißt es aus dem Emirat.

DFB-Präsident Bernd Neuendorf hatte zuletzt die Abstimmung mit anderen europäischen Verbänden für gemeinsame Aktionen angekündigt. Es wäre jetzt «unglücklich, wenn man in eine Art Überbietungswettkampf einsteigt: Wer macht jetzt die coolste Aktion oder wer bekommt am meisten Beifall für die Aktion X, Y oder Z», hatte Neuendorf gesagt. «Es ist gut, wenn wir mit einer europäischen Stimme sprechen, und das wird gerade vorbereitet.»