Doch kein Stadtratstream: Kritik von Pro Coburg

Der Coburger Stadtrat soll nun doch nicht im Netz gestreamt werden. Das sorgt für Kritik: Die Fraktion Pro Coburg wirft dem Stadtrat einer Pressemitteilung vor, den Beschluss „quasi durch die Hintertür gekippt“ zu haben. Denn laut Pro Coburg war das Streaming beschlossene Sache, nur sechs Stadträte hätten nicht eingewilligt. Der Stadtrat habe so an Glaubwürdigkeit verloren. Denn auch aus der Bevölkerung habe das Teststreaming laut der Fraktion Zustimmung erhalten. Pro Coburg fordert von der Stadt nun alternative Lösungsvorschläge. Auch die CSU-/JC-Fraktion macht sich für eine Video-Übertragung der Sitzung stark.