© Daniel Karmann

Doppelpacker Hrgota führt Fürth zum 3:0-Sieg

Fürth (dpa) – Angeführt von Branimir Hrgota hat die SpVgg Greuther Fürth im Aufstiegsrennen der 2. Fußball-Bundesliga einen überzeugenden Heimsieg eingefahren. Die effizienten Franken gewannen am Freitag gegen den FC Erzgebirge Aue mit 3:0 (2:0). Kapitän Hrgota (15./34. Minute) bereitete den Weg für den erst vierten Heimsieg der Fürther in dieser Saison. Julian Green (60.) erhöhte nach dem Seitenwechsel und machte die Vorfreude auf das Pokal-Achtelfinale am Dienstag bei Werder Bremen noch ein bisschen größer.

Die Mannschaft von Trainer Stefan Leitl rückte zum Auftakt des 19. Spieltags auf Rang drei vor. «Wir sind natürlich sehr zufrieden und sehr glücklich über den Sieg heute», sagte der Coach. «Die Jungs haben über 90 Minuten hinweg einen Super-Job gemacht.»

In ihrem 1111. Zweitliga-Spiel hatten die Fürther diesmal das Abschlussglück, das ihnen schon oft in dieser Saison gefehlt hatte. Hrgota zog von links nach innen, sein Schuss von der Strafraumgrenze wurde von Florian Ballas unhaltbar für Torhüter Martin Männel abgefälscht. Nach Ballverlust von Louis Samson gegen Sebastian Ernst legte dieser für Hrgota auf. Der frühere Gladbacher und Frankfurter Bundesliga-Profi schloss mühelos zum siebten Saisontor ab.

Green sorgte nach einer Stunde für das 3:0, als er nach einer Flanke von Marco Meyerhöfer den Ball zwar nicht richtig traf, aber trotzdem mit Glück das Tor bejubelte. Auch für ihn war es das siebte Saisontor. Nachdem die Fürther in zuvor sechs Spielen sieglos gegen Aue waren, gab’s nun wieder den Dreier. Der erstmals in dieser Saison im Tor aufgebotene Marius Funk war dabei kaum gefordert.

Die Fürther dürfen mit einem Spitzenplatz zum Saisonabschluss liebäugeln. «Wir sollten den Ball flach halten. Wir wollen natürlich versuchen, da oben dranzubleiben», sagte Mittelfeldspieler Paul Seguin. Bitter für die Franken: Routinier Mergim Mavraj und U21-Nationalspieler Paul Jaeckel mussten vorzeitig wegen Oberschenkelverletzungen raus. «Das ist hoffentlich nichts Schlimmes», sagte Seguin. «Ich hoffe, dass sie schnell wieder auf dem Platz zurück sind.» Leitl sprach von einem «teuer erkauften Sieg».

© dpa-infocom, dpa:210129-99-228277/3