Augsburgs Niklas Dorsch reagiert während der Partie., © Marius Becker/dpa/Archivbild

Dorsch über Beziehung zu Maaßen: Hat mir Kraft gegeben

Augsburgs Mittelfeldspieler Niklas Dorsch hat in seiner langen Verletzungspause Kraft aus Gesprächen mit Trainer Enrico Maaßen gezogen. «Er hat mir das Gefühl gegeben, wichtig zu sein, obwohl ich nicht auf dem Platz stand», sagte Dorsch (25) dem «Kicker» und beschrieb den Austausch mit Maaßen als sehr eng. «Das hat mir in der Zeit auch ein bisschen Kraft gegeben. Irgendwann sitzt du zu Hause und fragst dich: Wofür trainiere ich eigentlich? Ich habe ja gar keinen Einfluss», berichtete der U21-Europameister.

Auf einen Schlüsselbeinbruch zum Ende der Vorsaison folgten beim 25-Jährigen zwei Mittelfußbrüche und eine Operation. In der Fußball-Bundesliga stand Dorsch in dieser Spielrunde noch keine Minute auf dem Platz. Zum Rückrundenauftakt bei Borussia Dortmund am 22. Januar hofft Augsburgs Spielmacher auf sein Comeback. «Jetzt fühle ich mich gut und bin bereit. Aus ärztlicher Sicht habe ich grünes Licht bekommen», sagte Dorsch. 

Nach einer ernüchternden Hinrunde stehen die Augsburger auf dem 14. Tabellenplatz, ein Punkt vor dem Relegationsrang 16. «Wir stecken wieder mitten im Abstiegskampf, da bringt Schönspielen nichts», befand Dorsch. Es gelte nun, die richtige Mischung aus langen Bällen und fußballerischen Ansätzen zu finden. «Das Verteidigen über den ganzen Platz, Mann gegen Mann, den Gegner jagen, richtig hinterhergehen», sagte Dorsch.