„Driften“ ist kein triftiger Grund: Platzverweise für 21 Personen

Über zehn Autos sind am Freitag rund um den Parkplatz der Nordwaldhalle in Nordhalben aufgereiht gewesen, während in der Mitte andere Autofahrer „Drift-Übungen“ vollführt haben. Wie die Polizei mitteilte, war an einem Auto sogar eine „Flamingo-Matratze“ festgebunden, auf der eine Dame ritt, während sie hinter dem Wagen hergezogen wurde. Als die Polizei den Parkplatz abriegelte und das Blaulicht einschaltete, ließen sich alle 21 Personen anstandslos kontrollieren. Alle bekamen einen Platzverweis. Nun ermittelt die Polizei wegen einer nicht genehmigten Veranstaltung und rät ausdrücklich davon ab, auf verschneiten Flächen zu „driften“. Die Grenzen der Fahrzeugelektronik und des fahrerischen Könnens seien hier schnell überschritten und die Kontrolle über das Fahrzeug gehe verloren, so die Polizei. Die Folge können tragische Unfälle wie vor einigen Tagen in Gera sein, bei dem ein vierjähriges Kind ums Leben gekommen war.