Premiere: Eintracht Frankfurt feiert Premiere in der Champions League., © Arne Dedert/dpa

Eintracht fast in Bestbesetzung gegen Sporting Lissabon

Die Euphorie der Fans ist grenzenlos – und auch die Profis von Eintracht Frankfurt verspüren schon beim Gedanken an die Champions-League-Hymne eine Gänsehaut.

Vor der Premiere in der Königsklasse gegen Sporting Lissabon am Mittwoch (18.45 Uhr/DAZN) herrscht beim hessischen Fußball-Bundesligisten ein ähnlicher Ausnahmezustand wie beim Europa-League-Triumph in der Vorsaison. «Wir verspüren eine große Freude, dass wir uns jetzt im größten und höchsten internationalen Club-Wettbewerb messen können. Wir wollen einen tollen Abend mit unseren Fans haben», sagte Eintracht-Trainer Oliver Glasner.

Den Rummel rund um die Partie in der seit Wochen ausverkauften Frankfurter Arena blendet der 48-Jährige aber weitgehend aus. «Bei aller Euphorie ist wichtig, dass wir uns nicht auf den Text der Hymne konzentrieren, sondern unsere Aufgaben auf dem Feld», mahnte Glasner. Denn das Ziel ist klar: ein Auftaktsieg. «Lissabon ist eine richtig gute Mannschaft», sagte Sportvorstand Markus Krösche. «Aber bei uns funktioniert es momentan sehr gut. Wir haben gegen Sporting auf einem guten Level die Chance, sie zu schlagen.»

Besonderheit des Moments

Glasner und Krösche wissen aber auch um die Besonderheit des Moments für den Verein und die Menschen in der gesamten Region. «Das ist ein emotionaler Ausreißer für den Club, da passiert etwas mit den Spielern», sagte der Eintracht-Trainer. Krösche hat vor der Partie festgestellt: «Man merkt, dass Stimmung und Gefühl drumherum anders sind. Ein bisschen kann man die Atmosphäre mit den Viertelfinal- und Halbfinalspielen aus der vergangenen Saison vergleichen», sagte der 42-Jährige in einem Interview der «Frankfurter Rundschau».

Die Vorfreude der Profis soll in eine ähnlich starke Leistung münden wie bei der furiosen Generalprobe gegen RB Leipzig (4:0) am vergangenen Samstag. «Es wird sicher eine Anspannung da sein bei den meisten Spielern», prophezeite Mittelfeldspieler Djibril Sow. «Aber die Vergangenheit hat gezeigt, dass wir in der Lage sind, in solchen Spielen den perfekten Mix zwischen Anspannung und Vorfreude hinzubekommen. Ich mache mir da keine Sorgen, alle haben ein gutes Gefühl und sind locker», berichtete der Schweizer Nationalspieler.

«Es ist ein Kindheitstraum, in der Champions League zu spielen», sagte der im Sommer vom FC Nantes gekommene Stürmer Randal Kolo Muani und betonte: «Wir sind bereit.» Der Franzose soll mit dem offensiven Mittelfeld-Trio Daichi Kamada, Jesper Lindström und Mario Götze – mit 62 Champions-League-Spielen für Borussia Dortmund und Bayern München der international erfahrenste Eintracht-Spieler – für Druck und Gefahr sorgen.

Ziel: Überwintern in der Königsklasse

Obwohl die Eintracht sportliches Neuland betritt, will sie in der finanziell lukrativen Königsklasse überwintern. Allein für den Start in der Gruppenphase gibt es mehr als 15 Millionen Euro. Mit Prämien und TV-Geldern können die Einnahmen auf rund 50 Millionen Euro ansteigen. Dafür muss die Eintracht aber erfolgreich sein.

«Wir wissen, dass wir ganz viel Qualität in der Mannschaft haben. Es ist sehr viel möglich. Wir wollen so gut wie möglich auftreten und so weit wie möglich kommen», verkündete Nationaltorwart Kevin Trapp. Weitere Gegner der Hessen in der Gruppe D sind Olympique Marseille und Tottenham Hotspur.

Auch Sow hofft auf einen ähnlichen Lauf wie im Vorjahr in der Europa League. «Ich habe das Gefühl, dass die Mannschaft auf einem Weg ist, wo die Grenzen nach oben noch nicht bestimmt sind», sagte er. «Alle haben ganz viel Lust und Qualität.» An der Einstellung wird es nicht scheitern. «Jetzt kommt die beste Zeit in diesem Jahr. Wir dachten alle, das wäre im Europa-League-Finale gewesen. Nein, jetzt ist Champions League! Das erste Mal in der Geschichte von der Eintracht», sagte Glasner und fügte hinzu: «Wenn wir jetzt keinen Enthusiasmus hätten, wann dann.»

Die voraussichtlichen Aufstellungen:

Eintracht Frankfurt: Trapp – Jakic, Tuta, Ndicka, Lenz – Ebimbe, Sow – Lindstrøm, Götze, Kamada – Kolo Muani

Sporting Lissabon: Adán – Reis, Coates, St Juste – Porro, Ugarte, Morita, Santos – Trincão, Edwards, Gonçalves

Schiedsrichter: Orel Grinfeeld (Israel)