© Soeren Stache

EM-Botschafter Lahm: Verhaltener Jubel Zeichen des Respekts

Nyon (dpa) – EM-Botschafter Philipp Lahm hat den eher verhaltenen Jubel nach dem Zuschlag für die EM 2024 in Deutschland mit Respekt vor dem unterlegenen Kontrahenten Türkei begründet. «Wenn man gewinnt, das habe ich als Sportler immer festgestellt, gibt es auch irgendjemanden, der verliert. Und man muss auch den Verlierern immer wieder Respekt zollen», sagte Lahm am Donnerstag in der Zentrale der Europäischen Fußball-Union in Nyon. Die Delegation des Deutschen Fußball-Bundes habe sich über das Wahlergebnis gefreut, sagte Lahm. «Aber man darf nie den Respekt vor den anderen verlieren, das haben wir uns vorgenommen.» Die deutsche Bewerbung hatte sich mit 12:4 Stimmen gegen die der Türkei durchgesetzt. Eine Stimme war ungültig.