© Jens Büttner

EM-Viertelfinale auf Rasen aus Mecklenburg-Vorpommern

München/Alt Zachun (dpa) – Er wird bespuckt und getreten, auch bei Gluthitze und Wolkenbrüchen muss er eine Top-Performance abliefern: der Stadionrasen. Führende europäische Fußballclubs setzen dabei auf Rasen aus Mecklenburg-Vorpommern. Auch die EM-Spiele im Münchener Stadion finden auf Grün statt, das bei Arnd Peiffer in Alt Zachun im Landkreis Nordwestmecklenburg gezogen wurde. Nach drei Vorrundenspielen wird am 2. Juli (21.00 Uhr) das Viertelfinale zwischen Belgien und Italien in der Arena ausgetragen. Danach wird der Rollrasen gewechselt, damit der deutsche Meister Bayern München auf frischem Grün in die neue Saison starten kann.

Über die Hälfte der Bundesligavereine stehen nach eigener Aussage auf Peiffers Kundenliste. Seine Firma baut seit fast 50 Jahren Rollrasen an. Ihren Hauptsitz hat sie in Willich nahe Düsseldorf, Alt Zachun kam vor sechs Jahren hinzu. «Die Bodenqualität ist hier sehr gut für Sportrasen», sagt Peiffer. Insgesamt produziert er mit mehr als 50 Mitarbeitern auf 300 Hektar Rollrasen. Knapp ein Drittel der Fläche befindet sich in Alt Zachun.

© dpa-infocom, dpa:210630-99-198128/2