Das Logo des Energiekonzerns Eon SE an der Konzernzentrale., © picture alliance/dpa/Archivbild

Eon will Isar 2 für Reservebetrieb überprüfen

Der Energieversorger Eon sieht eine technische und organisatorische Prüfung des Kernkraftwerks Isar 2 als notwendig an. Bei dem von der Bundesregierung vorgestellten Plan werde es in allererster Linie darauf ankommen, zu prüfen, ob und wie er technisch und organisatorisch machbar sei, teilte Eon am Montagabend mit. Kernkraftwerke seien in ihrer technischen Auslegung keine Reservekraftwerke, die variabel an- und abschaltbar seien. Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hatte am Montag bekanntgegeben, dass zwei der drei noch verbliebenen deutschen Atomkraftwerke über den Jahreswechsel hinaus noch bis Mitte April 2023 als Reserve zur Verfügung stehen sollen.

Darüber hinaus versicherte Eon, dass das Kernkraftwerk Isar 2 auch bei einem Weiterbetrieb über den 31. Dezember hinaus alle sicherheitsrelevanten Anforderungen erfülle und «zu den sichersten Anlagen der Welt gehört». Der Konzern habe immer erklärt, die Bemühungen der Bundesregierung um eine sichere Energieversorgung im Rahmen der Möglichkeiten zu unterstützen und gesprächsbereit zu sein, sofern die Bundesregierung es wünsche.