© Daniel Karmann

Erste größere Aussprache zu Wahlpleite bei bayerischer SPD

Günzburg (dpa/lby) – Knapp zwei Wochen nach dem Desaster bei der Landtagswahl treffen sich die bayerischen Sozialdemokraten zu einer ersten größeren Aussprache. Bei dem kleinen Parteitag im schwäbischen Günzburg geht es heute eigentlich um die Kandidatenaufstellung für die Europawahl im kommenden Jahr. Allerdings ist am Nachmittag auch eine Diskussion über das Wahlergebnis geplant. Bei dem Urnengang hatte die SPD prozentual weniger als die Hälfte der Stimmen von 2013 erhalten und wurde mit 9,7 Prozent nur noch einstellig.

Die Landeschefin und Spitzenkandidatin Natascha Kohnen will in Günzburg am Nachmittag eine Rede dazu halten (13.45 Uhr), danach ist die Aussprache geplant. Kohnen hatte bereits angekündigt, sich Anfang 2019 trotz der Pleite erneut als Vorsitzende bewerben zu wollen. Der Wahlparteitag soll wegen des schlechten Ergebnisses um etwa ein halbes Jahr auf Ende Januar vorgezogen werden.

Am Anfang des Treffens in Günzburg sollen die rund 100 Delegierten zunächst die Landesliste für die EU-Wahl aufstellen. Bundesjustizministerin Katarina Barley soll dazu eine Rede halten. Sie soll bei der Wahl als SPD-Spitzenkandidatin antreten.