© Karl-Josef Hildenbrand

Erster Spargel der Saison wird geerntet

Obermichelbach (dpa/lby) – Frischer Spargel gilt als Delikatesse – jetzt beginnt wieder die Erntezeit für das edle Gemüse. In Vertretung von Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber (CSU) werden heute im mittelfränkischen Obermichelbach der Abteilungsleiter für Erzeugung und Markt, Eckbert Dauer, und die fränkische Spargelkönigin Theresa Bub symbolisch den ersten Spargel stechen.

Die Spargelpflanzen seien gut durch den Winter gekommen, sagte der Referent für Obst und Gartenbau beim Bayerischen Bauernverband, Theodor Däxl, vor zwei Wochen. Die Zeichen deuteten auf eine «super Saison» hin. Allerdings sei zu hoffen, dass die diesjährige Saison nicht so turbulent verlaufe wie die vergangene. 2018 war die Temperatur im April plötzlich deutlich gestiegen, der Spargel wuchs dadurch besonders schnell, und die Bauern kamen mit der Ernte kaum hinterher.

Spargel ist nach Angaben des Ministeriums flächenmäßig die bedeutendste Gemüsekultur in Bayern. In den vergangenen Jahren wuchs die Anbaufläche stetig. 2018 wurden auf 3444 Hektar Spargel erzeugt. 538 Spargelanbaubetriebe ernteten im Durchschnitt 6,8 Tonnen pro Hektar und fuhren insgesamt eine Erntemenge von 23 354 Tonnen Spargel ein. Die meisten Spargelbauern gibt es in Franken. Außerdem sind Schrobenhausen, Abensberg und Straubing sowie Orte in Schwaben wichtige Anbaugebiete im Freistaat.