Erster Verhandlungstag im Prozess um versuchten Totschlag in Coburg

 

Wegen versuchten Totschlags muss sich ein 23-jähriger Coburger seit Freitag vor dem Coburger Landgericht verantworten. Ihm wird vorgeworfen, einem 19-Jährigen gegen den Kopf getreten zu haben. Am ersten Verhandlungstag kamen neben dem Angeklagten selbst, auch zwei Zeugen zu Wort. Unter anderem das mutmaßliche Opfer. Das berichtet die Neue Presse. Der Angeklagte gab an, stark betrunken gewesen zu sein. An Einzelheiten könne er sich nicht erinnern. Den Angriff auf den jungen Mann räumte er jedoch ein. Das mutmaßliche Opfer erklärte, er sei ohne Vorwarnung umgestoßen worden. Dann habe er einen Tritt gegen den Kopf bekommen und sei bewusstlos geworden. Eine andere Zeugin will den Angeklagten dabei erkannt haben. Die Verhandlung wird morgen (8.11. – 9 Uhr) fortgesetzt.