© Josef Reisner

Etliche Verkehrsunfälle nach Wintereinbruch

München/Rosenheim (dpa/lby) – Der Wintereinbruch hat am Montag in Bayern zu einer Reihe von Verkehrsunfällen geführt. Zwar sei es aufgrund von Glätte und Schnee zu spürbar mehr Verkehrsunfällen gekommen, trotzdem sei es in den meisten Fällen bei Blechschäden geblieben, berichteten die Polizeipräsidien in Kempten, Rosenheim und Straubing. Größere Unfälle mit Personenschäden habe es nicht gegeben.

Auch in den kommenden Tagen soll es laut Deutschem Wetterdienst (DWD) frostig bleiben. Vor allem nachts könne es gebietsweise immer wieder zu Straßenglätte kommen, so ein DWD-Sprecher in München. Für die Autofahrer sei also auch die restliche Woche Vorsicht geboten.

Die für den Straßendienst zuständigen Behörden sind unterdessen auf den Winter vorbereitet. Allein in München lagern in 6 Hallen 13 600 Tonnen Streusalz und 3000 Tonnen Streusplit. Für den Winterdienst stünden mehr als 1000 Einsatzkräfte sowie mehr als 600 Fahrzeuge bereit, teilte die Stadt mit.