Mit Hits wie «Love Hurts» wurde seine Band «Nazareth» bekannt. Nun ist Sänger Dan McCafferty gestorben., © Jörg Carstensen/dpa

Ex-Nazareth-Frontmann Dan McCafferty ist tot

Dan McCafferty, Ex-Leadsänger der schottischen Hardrock-Band Nazareth, ist im Alter von 76 Jahren gestorben.

Ein Toursprecher bestätigte der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch auf Nachfrage den Todesfall. Die Tournee der Band geht den Angaben zufolge weiter. In den nächsten Wochen gibt Nazareth auch Konzerte in Deutschland, am Freitag ist ein Auftritt in Flensburg geplant.

Familie und Musikerkollegen tief betroffen

«Das ist die traurigste Bekanntgabe, die ich je machen musste», hatte Pete Agnew, der Bassist der Gruppe, am Dienstagabend in einem Post auf der Facebook-Seite der Band geschrieben. «Seine Frau Maryann und seine Familie haben einen wunderbaren und liebevollen Mann und Vater verloren. Ich habe meinen besten Freund verloren – und die Welt einen der größten Sänger, die je gelebt haben.» Der Sänger starb demnach am Dienstag.

45 Jahre lang stand der im schottischen Dunfermline geborene McCafferty mit seiner Reibeisenstimme für Nazareth auf der Bühne. Die unter anderem von ihm und Agnew gegründete Band feierte vor allem in den 1970er Jahren – der großen, wilden Zeit britischer Hardrock-Bands wie Led Zeppelin oder Deep Purple – viele Erfolge.

«Love Hurts», «Dream On» und «This Flight Tonight»

Zu Nazareths bekanntesten Hits gehörten die Cover-Version von «Love Hurts» und die selbst geschriebene Ballade «Dream On». Die Cover-Version von «This Flight Tonight» erreichte Platz 1 der deutschen Charts. Zu den erfolgreichsten Alben der Band gehörte «Hair of the Dog».

2013 kündigte McCafferty aus gesundheitlichen Gründen – er litt an einer chronischen Lungenkrankheit – seinen Ausstieg an, blieb der Band aber weiter verbunden. Nazareth machte weiter. Nach einer längeren Corona-Pause tourt die Band nun durch Europa.