Explosives Erbe gesprengt

Diesmal waren keine Weltkriegsminen, die am Mittag bei Wiesenfeld im Kreis Coburg gesprengt worden sind. Der Kampfmittelräumdienst musste sich eines explosiven Erbes annehmen. In einem Lager am Vorderen Floßanger in Coburg rund 20 Kilogramm eines gewerblichen Sprengstoffs entdeckt und die Polizei informiert. Durch die jahrzehntelange Lagerung hatte der Spezialsprengstoff zwar viel seiner Zündfähigkeit eingebüßt, aber trotzdem rückte ein Spezialkommando der Polizei aus München an. Die Spezialisten brachten den Sprengstoff zwischen Wiesenfeld und der Wildbahn in zwei Schritten zur Explosion. Dafür mussten die angrenzenden Straßen kurz gesperrt werden.