Fall Sophia: Vorwürfe gegen die Polizei

Im Fall der vermutlich in Oberfranken getöteten Sophia aus Amberg haben Familie und Freunde schwere Vorwürfe gegen die Polizei erhoben. In einem öffentlichen Schreiben beklagen sie, dass sie sich anfangs allein gelassen und nicht ernst genommen gefühlt haben. Außerdem kritisieren sie, dass zunächst unklar war, welche Dienststelle zuständig ist. Die Polizei will sich derzeit nicht öffentlich zu den Vorwürfen dazu äußern. Wie berichtet war die 28-jährige Sophia beim Trampen in einen Lastwagen mit marokkanischer Zulassung eingestiegen. Der tatverdächtige Fahrer wurde in Spanien festgenommen. Per DNA-Abgleich hatten die Ermittler festgestellt, dass es sich bei einer in Spanien gefundenen Frauenleiche tatsächlich um die Studentin aus Amberg handelt.