Fall um Vergewaltigung einer 14-Jährigen wird vor dem Coburger Landgericht neu aufgerollt

An seiner Schuld hat das Gericht keinen Zweifel, aber das Strafmaß wird neu verhandelt: Vor dem Coburger Landgericht muss sich ein Mann aus dem Raum Kronach verantworten, der eine damals 14-Jährige vergewaltigt und geschwängert hat.
Es war ruhig im Gerichtssaal. Bis das Opfer selbst ausgesagt hat. Es ging um die Zeit nach der Tat. Sie sagte, dass für sie eine Welt zusammengebrochen sei, auch wenn sie ihr Kind über alles liebe. Ihre Kindheit habe sie gar nicht ausleben können. Man merkte ihr auch an, dass sie den Tränen nah stand. Ihre Mutter meinte, dass ihre Tochter sehr schnell launisch und ängstlich sei. Sie traue sich teilweise sogar nicht mehr allein über die Straße. Im ersten Prozess war der Mann zu einer Haftstrafe von fünf Jahren und neun Monaten sowie 10.000 Euro Geldstrafe verurteilt worden. Es soll nach wie vor geklärt werden, ob der Mann das Mädchen vor der Tat betäubt hat.