Ein Mann hält eine FFP2-Maske in der Hand., © Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

Falsche Masken-Atteste: Staatsanwalt fordert Haftstrafe

Im Berufungsprozess gegen einen Arzt wegen falscher Masken-Atteste hat der Staatsanwalt eine zweijährige Haftstrafe ohne Bewährung sowie ein zeitweises Berufsverbot gefordert. Die Verteidiger des 59-Jährigen plädierten am Dienstag vor dem Landgericht Passau auf Freispruch. Der Mediziner muss sich in einem Berufungsprozess verantworten. Das Urteil ist für kommenden Dienstag (15. November) vorgesehen.

Im Mai war der Arzt vor dem Amtsgericht der niederbayerischen Stadt zu einer Bewährungsstrafe, einer Geldstrafe und einem teilweisen Berufsverbot verurteilt worden. Die Richter legten ihm das Ausstellen unrichtiger Gesundheitszeugnisse in 79 Fällen zur Last. Der Mann hatte damals eingeräumt, bei den betreffenden Patienten keine Untersuchungen vorgenommen zu haben.