Fasching: Alkohol, Prügel und Trunkenheitsfahrten

In der Faschingszeit hat die oberfränkische Polizei 850 Einsätze gezählt. Dazu gehörten das Begleiten von Faschingsumzügen ebenso wie das Schlichten von Streitigkeiten. Verstärkte Verkehrskontrollen hatte die Polizei zwar vorher angekündigt, trotzdem gingen den Beamten wieder 50 betrunkene Autofahrer ins Netz, neun davon allein im Raum Coburg. Über 30 Fahrer hatten in der Region andere Drogen genommen. Auch bei Ruhestörungen und bei teilweise handgreiflichen Streitigkeiten spielte Alkohol oft die entscheidende Rolle. Zum Beispiel schlug ein Mann einem anderen in Kleukheim im Kreis LIF einen Zahn aus, auch in Rothenkirchen und Stockheim im Kreis KC gab es Streit und Schläge. Auch Narren in Ebensfeld und Weismain wurden handgreiflich. Schließlich musste die Polizei noch einigen hilflosen Personen helfen, wie etwa einem jungen Mann, der sich mit einem Alkoholpegel von 2,5 Promille zum Schlafen ins Feuerwehrhaus in Oberlangenstadt gelegt hatte und einfach nicht gehen wollte.