© Christian Charisius

FC St. Pauli verleiht Sahin bis Saisonende an FC Ingolstadt

Hamburg (dpa/lno) – Fußball-Zweitligist FC St. Pauli leiht Cenk Sahin bis zum Saisonende an den Liga-Rivalen FC Ingolstadt aus. Wie der Kiezclub am Freitag mitteilte, kommt er dem schon vor Weihnachten geäußerten Wechselwunsch des Türken nach, der in dieser Saison nicht über die Rolle des Edelreservisten hinausgekommen ist. Über die Höhe der Leihgebühr für den 24-Jährigen, der mit 1,3 Millionen Euro Ablöse der teuerste Einkauf der Vereinsgeschichte ist und noch bis 2021 unter Vertrag steht, machte der FC St. Pauli keine Angaben.

«Cenk hat bei uns starke Konkurrenz auf seiner Position. Aktuell ist es schwer für ihn, sich durchzusetzen», sagte Sportchef Uwe Stöver. «Wir haben seinem Wunsch nach einer Leihe entsprochen, um Cenk auch ein Stück weit neuen Mut und Selbstvertrauen zu geben. Wir glauben, dass dieser Weg für beide Seiten die beste Lösung ist.»

Bislang absolvierte Cenk Sahin, der zur Saison 2016/17 zunächst von den Braun-Weißen ausgeliehen und zu Beginn der folgenden Spielzeit fest verpflichtet worden war, 61 Pflichtspiele. Für den FC St. Pauli erzielte er dabei sechs Treffer und gab neun Torvorlagen.

Vor seiner Zeit in Hamburg machte Sahin vor allem beim türkischen Erstligisten Basaksehirspor auf sich aufmerksam. Dort gelang ihm 2014 der Aufstieg in die Süper Lig, insgesamt erzielte der Linksfuß in 82 Pflichtspielen für die Istanbuler sieben Tore und bereitete zudem 14 weitere vor. Zudem durchlief Sahin die U-Nationalteams der Türkei von der U 17 bis zur U 21.