© Patrick Seeger

Junge Familie aus brennendem Haus gerettet

Pegnitz (dpa/lby) – Bei einem Feuer in einem Wohn- und Geschäftshaus in Pegnitz (Landkreis Bayreuth) ist ein Schaden in Millionenhöhe entstanden. Der Brand sei am frühen Dienstagmorgen ausgebrochen, teilte die Polizei mit. Flammen schlugen kurz nach dem Eintreffen der Feuerwehr aus dem Dachgeschoss. Polizisten brachten die vier Bewohner in Sicherheit. Darunter war auch eine junge Familie mit einem Baby. Ein 75-Jähriger kam mit Verdacht auf eine Rauchvergiftung in ein Krankenhaus. Die Brandursache blieb zunächst unklar. Die Polizei schätzte den Schaden auf etwa eine Million Euro.

Einem Großaufgebot aus zeitweise mehr als 200 Einsatzkräften gelang es, den Brand einzudämmen und zu verhindern, dass das Feuer auf weitere Gebäude übergreift.