© Sven Hoppe

Flick bei Frage zur Nübel-Klausel: Ich entscheide

München (dpa) – Angesichts der Dauer-Spekulation über zugesicherte Einsätze von Alexander Nübel beim FC Bayern München hat Trainer Hansi Flick betont, sich in seine Aufstellung nicht reinreden zu lassen. «Ich kenne keine Klauseln, die Spieler in ihren Verträgen haben, ich kenne die Verträge der Spieler nicht. Es ist auch so, dass ich dafür da bin, um Entscheidungen zu treffen, wer spielt, wer nicht spielt», sagte Flick am Dienstag in München. «Das ist meine Aufgabe, und da lasse ich mir auch nicht reinreden.»

Immer wieder gab es Spekulationen, dass der im Sommer ablösefrei vom FC Schalke verpflichtete Nübel eine Zusicherung für eine gewisse Zahl von Einsätzen habe. «Über die Mannschaftsaufstellung entscheidet beim FC Bayern grundsätzlich exklusiv der Trainer», hatte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge in der Vergangenheit schon betont.

Bislang durfte der 24-jährige Nübel im DFB-Pokal gegen den 1. FC Düren (3:0) und in der Champions League gegen Atlético Madrid (1:1) ran. Am Mittwoch (21.00 Uhr/Sky) könnte er im Achtelfinal-Rückspiel der Champions League gegen Lazio Rom angesichts der Erkältung von Kapitän Manuel Neuer zum dritten Mal auflaufen.

Nübels Berater hatte zuletzt von der Option einer Ausleihe gesprochen, wenn sein Klient nicht mehr zum Spielen komme. «Alexander Nübel bleibt unsere Nummer 2», sagte Bayern-Vorstand Oliver Kahn dazu. «Wir sind von diesem Torwart total überzeugt.»

© dpa-infocom, dpa:210316-99-847732/2