© David Inderlied

Flick: Müller und Martinez werden spielen

München (dpa) – Interimscoach Hansi Flick hat am Dienstag angekündigt, «taktisch andere Schwerpunkte» beim FC Bayern München zu setzen als sein Vorgänger Niko Kovac. «Dass man nicht alles angehen kann in der Kürze der Zeit, ist klar», räumte Flick in seiner ersten Pressekonferenz nach Übernahme der Verantwortung ein.

Einen Tag vor dem Champions-League-Spiel gegen Olympiakos Piräus am Mittwoch (18.55 Uhr/Sky) kündigte er an, dass Javi Martinez und Thomas Müller zum Einsatz kommen. In der einzigen Trainingseinheit am Dienstagvormittag hatte Flick die Fußballprofis des deutschen Rekordmeisters auf das Gruppenspiel in der Champions League eingestimmt.

Nationalspieler Joshua Kimmich räumte ein, dass ein Trainerwechsel «für uns Spieler ein Stück weit Versagen» ist. Wenn eine Mannschaft schlecht spiele, treffe es immer zuerst den Trainer. «Es ist nicht einfach, wenn sich der Trainer verabschiedet.» Für Hansi Flick sei die Situation nicht einfach. «Er ist eine Top-Typ, er hat eine sachliche Ansprache», meinte Kimmich. «Wir haben ein paar Sachen trainiert, die Hauptverantwortung tragen wir Spieler», fügte er hinzu.

Mit dem vierten Sieg im vierten Spiel der Champions-League-Saison können die Bayern vorzeitig ins Achtelfinale einziehen. Dieser Erfolg würde nach dem 1:5-Tiefpunkt gegen Eintracht Frankfurt, in dessen Folge es zur Trennung von Kovac kam, Rückenwind für das Liga-Duell an diesem Samstag mit Borussia Dortmund geben. Flick hat von der Vereinsführung zumindest für diese beiden Partien das Mandat als Interimscoach erhalten.