Floßfahrt soll gesichert werden

Die Saison 2018 war ein herber Rückschlag für die Flößerei auf der Wilden Rodach. Durch die Trockenheit mussten acht von 15 geplanten Terminen abgesagt werden, der Umsatz ging um 60 Prozent zurück. Gemeinsam mit dem Landkreis Kronach und dem Freistaat Bayern strebt die Stadt Wallenfels nun eine nachhaltige Lösung an. Ein Rückhaltebecken soll die Extremsituationen von Starkregen und Trockenheit regulieren. Eine Vorstudie wird im Januar 2019 auf den Weg gegeben, die Kosten von circa 100 Tausend Euro übernimmt der Freistaat. Bis zur Realisierung des Projekts kann es allerdings noch bis zu sechs Jahre dauern.