Flucht über Grenze: 60-Jähriger erschießt 32-Jährigen

Nach tödlichen Schüssen auf einen 32-Jährigen im oberbayerischen Burghausen ist ein 60-Jähriger im nahe gelegenen Österreich festgenommen worden. Er soll nun nach Deutschland ausgeliefert werden, wie das Polizeipräsidium Oberbayern Süd am Freitag mitteilte. Der mutmaßliche Täter wird beschuldigt, am Vorabend einen 32-Jährigen vor einer Spielhalle niedergeschossen zu haben. Zum möglichen Motiv wollten sich die Beamten aus ermittlungstaktischen Gründen zunächst nicht äußern, zumal sie den im österreichischen Gewahrsam sitzenden Verdächtigen noch nicht vernehmen konnten.

Zeugen zufolge hatte der Mann im Burghauser Gewerbegebiet Lindach (Landkreis Altötting) gegen 20.30 Uhr nicht nur auf das Opfer gezielt, sondern auch weitere Schüsse abgegeben. «Nahestehende Passanten konnten sich in Sicherheit bringen», schilderte ein Polizeisprecher. Anschließend sei der Täter mit einem Auto geflohen.

Während der Notarzt für den 32-Jährigen nichts mehr tun konnte, fahndete die Polizei in der Grenzregion mit zahlreichen Einsatzkräften sowohl in Ober- und Niederbayern als auch im benachbarten Oberösterreich nach dem Täter. Dabei errichteten die Beamten mehrere Kontrollstellen und Straßensperren, auch ein Hubschrauber war im Einsatz.

Rund 2,5 Stunden nach dem ersten Notruf entdeckten Polizisten das Auto des 60-Jährigen aus Burghausen im rund zehn Kilometer entfernten Überackern in Oberösterreich. Ein Polizeihund nahm dann dort die Witterung des Flüchtigen auf und stellte ihn schließlich in einer stark abfallenden Böschung, wo sich der Kosovare versteckt hatte. Er wurde gegen 1.30 Uhr von einem eigens hinzugezogenen Einsatzkommando festgenommen. Dabei stellten die Beamten auch eine Schusswaffe sicher. Nun wird geprüft, ob es sich dabei auch um die Tatwaffe handelt.

Nach seiner Festnahme kam der Verdächtige in Österreich in Polizeigewahrsam. Die Staatsanwaltschaft Traunstein steht den Angaben zufolge aber bereits im engen Austausch mit den dortigen Justizbehörden, um die Auslieferung des Mannes zu erwirken. Gegen ihn werde wegen eines Tötungsdelikts ermittelt, sagte ein Polizeisprecher.