Eine Boeing B737 von Ryanair landet auf einem Flughafen., © Federico Gambarini/dpa/Symbolbild

Flughafen München: 40.000 Flüge in den Ferien: Früh kommen

Der Münchner Flughafen erwartet in den Sommerferien rund 40.000 Flüge und appelliert an alle Passagiere, sich frühzeitig einzufinden. Obwohl die Lufthansa und andere Gesellschaften ihr Flugangebot reduziert haben, werden zwischen Ferienbeginn am 29. Juli und Ferienende am 12. September bis zu 900 Starts und Landungen am Tag erwartet. Die Fluggäste sollten «einen Zeitpuffer einplanen und circa zweieinhalb Stunden vor Abflug im Terminal sein», teilte die Flughafengesellschaft FMG am Mittwoch mit.

Der Flugverkehr am zweitgrößten deutschen Airport leidet wie andernorts auch unter Personalmangel, Folge sind zahlreiche Beschwerden über Verspätungen, kurzfristige Umbuchungen und liegengebliebenes Gepäck. «Zum Ferienauftakt wird zusätzlich eingesetztes Personal in den Terminals den Fluggästen Hilfestellung zu allen Fragen rund um den Abfertigungsprozess geben», hieß es in der Mitteilung.

In den Ferien wird es damit am Münchner Flughafen voraussichtlich so lebhaft zugehen wie seit Beginn der Corona-Pandemie nicht mehr. Vor einem Jahr gab es laut FMG während der Ferienzeit nur halb so viele Starts und Landungen. Vom einstigen Hochbetrieb ist der Flughafen aber nach wie vor weit entfernt: Im letzten Jahr vor der Pandemie gab es in München 417.000 Starts und Landungen, im Schnitt mehr als 1140 pro Tag.