© Tobias Hase

Frühjahr 2020: Neue Fachstellen für Demenz und Pflege

München (dpy/lby) – Die Versorgung von Pflegebedürftigen in Bayern soll im kommenden Jahr verbessert werden. Wie das Gesundheitsministerium am Sonntag mitteilte, sollen am 1. April 2020 zwei neue «Fachstellen für Demenz und Pflege» eröffnet werden. Diese würden in Niederbayern und Unterfranken entstehen. Nach den Worten von Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) sollen sie unter anderem Beratungsangebote für pflegende Angehörige von Demenzkranken anbieten. Ziel sei es, in jedem Regierungsbezirk eine solche regionale Fachstelle zu haben, die bislang Demenzagenturen hießen. Für die beiden neuen Fachstellen würden nun Träger gesucht.

In Bayern sind dem Ministerium zufolge derzeit 240 000 Menschen von Demenz betroffen, davon werden rund drei Viertel zu Hause betreut und versorgt. Dem Gesundheitsreport des Bayerischen Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) zufolge wird sich alleine die Zahl der über 65-jährigen Menschen mit Demenz in Bayern bis zum Jahr 2036 auf circa 340 000 erhöhen.

«Mein Ziel ist es, Pflegebedürftigen bis zuletzt ein möglichst eigenständiges und selbstbestimmtes Leben in der Mitte der Gesellschaft zu ermöglichen», betonte Huml.