Fünf Jahre Haft wegen Messerangriff auf Sohn

Wegen versuchten Totschlags muss ein Mann aus dem Landkreis Lichtenfels für fünf Jahre ins Gefängnis. Dieses Urteil fiel gestern am Landgericht Coburg. Dieses sah es als erwiesen an, dass der 53-Jährige im Streit mit einem Küchenmesser auf seinen Sohn eingestochen und ihn dabei lebensgefährlich verletzt hatte. Bei dem Angriff waren beide – Vater und Sohn – betrunken gewesen. Der Verurteilte muss nicht nur in Haft, sondern auch in eine Entziehungsanstalt, um seine Alkoholsucht zu bekämpfen. Ursprünglich lautete die Anklage auf versuchten Mord. Das Urteil fiel dann wegen versuchten Totschlagsund gefährlicher Körperverletzung.