© Britta Pedersen

Fünfeinhalb Jahre Haft für Mordversuch mit Machete

Würzburg (dpa/lby) – Für versuchten Mord mit einer Machete ist ein 28-Jähriger vom Landgericht Würzburg zu fünfeinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Der Mann hatte nach einem Streit zwei Kontrahenten in der Würzburger Innenstadt mit Stichen verletzt, einen davon lebensgefährlich. Laut Anklage wollte sich der Serbe mit dem Angriff für eine Beleidigung in einer Diskothek rächen. Auch sein 23-jähriger Bruder hatte sich mit Schlägen an der Auseinandersetzung beteiligt. Wegen gefährlicher Körperverletzung wurde er zu eineinhalb Jahren Haft auf Bewährung verurteilt.

Der Prozess hatte sich über Monate gezogen. Strittig war unter anderem gewesen, ob bei der Tat im Juni 2018 auch ein Schlagstock und ein Schlagring zum Einsatz gekommen waren. Auch der Auslöser für den Streit im Club und den Kampf auf der Straße wurde nicht eindeutig geklärt. Die beiden Angeklagten hatten angegeben, sich lediglich gegen Angriffe der Kontrahenten gewehrt zu haben. Zudem sei ihnen die Schwere der Stiche nicht bewusst gewesen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.