FWO investiert 40 Millionen in die Versorgungssicherheit

Der Klimawandel ist die zentrale Herausforderung für die Wasserwirtschaft und -versorgung. Das hat die FWO bei einem Pressegespräch in Kronach letzten Freitag (19.3.) deutlich gemacht. In Oberfranken gibt es immer weniger Niederschläge und damit auch weniger neues Grundwasser. Deswegen hat die FWO einige Projekte ins Leben gerufen, um die Versorgungssicherheit auch in Zukunft aufrecht zu erhalten. Die erste Maßnahme ist eine Ringschlussleitung, die den Bamberger Ast, den Scheßlitzer Ast und den Bayreuther Ast miteinander verbindet. Außerdem werden zwei neue Hochbehälter gebaut. Einer auf dem Kehlbachsberg im Landkreis Kronach und der zweite im Raum Lichtenfels / Bamberg. Die Planungen der Projekte beginnen noch in diesem Jahr. Kostenpunkt: etwa 40 Millionen Euro.