Geburtsstation in Hildburghausen vorübergehend geschlossen

Der Geburtsstation am Klinikum Hildburghausen fehlen die Ärzte. Daher wird die Station vorrübergehend geschlossen. Wie berichtet hatten sich Regiomed und Kreistag darauf geeinigt, trotzdem weiter nach neuem Personal zu suchen. Die Ausschreibungen laufen. Im Sommer wollen beide Seiten über die Zukunft der Geburtsstation entscheiden. Eine temporäre Verlegung von anderen Regiomed-Kliniken nach Hildburghausen sei nicht möglich gewesen. Auf seiner Homepage verweist Regiomed auf die anderen Geburtskliniken im Verbund sowie auf das so genannte Storchenmobil, das Patientinnen auf Wunsch in eine der anderen Kliniken bringt, um dort ihr Kind zu bekommen.