© -

Gefährliche Lektüre? Polizei entdeckt Pistole in Buch

München (dpa/lby) – Wie am Set eines Agentenfilms müssen sich Beamte am Flughafen München gefühlt haben: Im Handgepäck einer Frau fanden sie eine Pistole, die in einem Buch versteckt war. Nach Mitteilung der Polizei von Dienstag wollte eine 59-Jährige am Montagvormittag die Sicherheitskontrolle passieren. Im Röntgengerät fiel die Waffe sofort auf – die Seiten eines Buchs waren in passender Größe für die Pistole ausgeschnitten. Die Frau gab an, nichts vom gefährlichen Inhalt ihres Buchs gewusst zu haben. Sie habe es kürzlich auf einer privaten Internetplattform gekauft und noch nicht näher angeschaut. Die Polizei hält die Aussage der Frau für glaubwürdig – sie durfte ihre Reise ohne die Lektüre fortsetzen. Dennoch werde gegen sie wegen eines Verstoßes gegen das Waffengesetz ermittelt. Ob die Waffe tatsächlich funktionsfähig ist, müsse noch geklärt werden.