Geisterfahrt endet gerade noch glimpflich

Geisterfahrt geht gerade noch glimpflich aus – Eine 84-Jährige aus Altenburg wollte am Vormittag mit ihrem Hund zu einem Tierarzt im Raum Coburg. Allerdings fuhr sie an der Anschlussstelle Eisfeld-Süd in falscher Richtung auf die A73 auf. Als sie bemerkte, dass sie in falscher Richtung unterwegs war, reduzierte sie zwar ihre Geschwindigkeit, schaffte es laut eigenen Angaben aber nicht, von der Autobahn abzufahren. Auf Höhe Mirsdorf kam ihr ein 32-Jähriger aus dem Landkreis Lichtenfels entgegen. Er fuhr mit etwa 180 km/h auf der Überholspur und konnte gerade noch nach rechts ausweichen. Allerdings streiften sich die beiden Fahrzeuge. Dadurch wurde sein Auto gegen die Mittelschutzplanke geschleudert. Beide Fahrer erlitten nur leichte Schnittverletzungen. Ein Beifahrer und der Hund blieben sogar unverletzt. Die 84-Jährige und ihr Hund fuhren mit dem Taxi nach Hause. Die Autobahn war zeitweise voll gesperrt. An den Fahrzeugen entstand ein Schaden von gut 40 000 Euro.