Gemischte Gefühle bei Müllsammelaktion „Mein Main muss sauber bleiben“

Die Initiatoren ziehen für die Müllsammel-Aktion „Mein Main muss sauber bleiben“ eine erfreuliche und gleichzeitig ernüchternde Bilanz. Erfreulich ist die hohe Zahl von 250 Helfern, die den Fluss an verschiedenen Stellen in Oberfranken von Müll befreit haben. Ernüchternd ist auf der anderen Seite die Menge an Müll, die gesammelt werden musste. In Ebensfeld im Landkreis Lichtenfels verzeichneten die Helfer sogar einen absoluten Müllrekord. Der Appell der Geschäftsführerin des Flussparadies Franken Anne Schmidt lautet ganz klar, sich zu überwinden und beim Spazierengehen zumindest eine Flasche, Dose oder sonstiges mitzunehmen und in den Müll zu werfen.